Ver├Âffentlicht am

Schrauben des iMac Pro brechen leicht ab!

Wie hei├čt es immer so sch├Ân. Wenn jemand billig kauft, dann kauft er zwei Mal. Doch ├Ąrgerlicher wird es erst recht dann, wenn man tief in die Tasche greift und dann wieder zwei Mal Geld ausgeben kann. Dann ganz ehrlich, w├╝rde ich schon sehr w├╝tend werden. Denn sowas macht dann ├╝berhaupt keinen Spa├č mehr. Und genau mit so einer Sache hat nun auch wieder mal Apple zu k├Ąmpfen. Und nein dabei handelt es sich nicht wieder um das iPhone X welches immer wieder in regelm├Ą├čigen Schritten im Internet kritisiert wird. Schlimmer noch, es geht nun um den iMac Pro, der neben dem Mac Pro mit seinem Einstiegspreis von 5000 Euro zu den teuersten Produkten von Apple geh├Ârt. Und auch wenn es hier nicht direkt um den Rechner selbst geht, die Sache ist trotzdem sehr pikant f├╝r Apple und sollte demn├Ąchst auch mal besser unter die Lupe genommen werden, wenn sie sich nicht unbeliebt machen wollen bei ihren Klienten.

Es geht n├Ąmlich konkret um den VESA-Adapter mit dem man den standardm├Ą├čigen Standfu├č vom iMac ersetzen k├Ânnen soll und der f├╝r Wandhalterungen, Tischhalterungen und Gelenksarme da ist. Und da geht es eben darum, dass die Schrauben abbrechen k├Ânnen, wenn man diese Halterung nun zu oft ab und draufschrauben m├Âchte und diese dann im iMac stecken bleiben. Und das Bl├Âdeste ist halt das, dass der Apple-Support damit nichts zutun haben m├Âchte, weil der Adapter von einem Drittanbieter ist. Aber von dem halt auf der Originalverpackung nicht die Rede ist.

Also sollte Apple da unbedingt mal schauen, dass sie die betroffenen Klienten diesbez├╝glich doch schlussendlich zufrieden stellen werden. Denn wenn nicht, dann d├╝rfen sie sich schon mal darauf einstellen, dass sich bald noch mehr kritische Stimmen diesbez├╝glich finden werden, was man auch niemanden ver├╝beln kann. Denn wie bereits gesagt teuer kaufen und schlussendlich doch zwei Mal daf├╝r zahlen zu m├╝ssen, das ist halt schon eher unter der G├╝rtellinie und w├╝rde sicherlich bei jedem von uns schlecht ankommen.